www.tus-haren.de
"Eher gewinnt Boris Becker noch mal Wimbledon, bevor der 1.FC Köln Deutscher Meister wird." (Günter Jauch)

» Bericht der NOZ vom Spiel gegen GMHütte 06.05.2014
Meppen. Der FC-Bayern-Effekt ist ausgeblieben: Harens Handballer gewinnen auch nach dem vorzeitigen Titelgewinn weiter. Ligarivale Meppen/Twist kam auswärts mit den Bedingungen nicht zurecht und kassierte eine Niederlage, freute sich aber über das Comeback des langzeitverletzten Sven Schmitz. Auf Dalums Frauen kommt durch die neuerliche Niederlage am letzten Spieltag ein Abstiegsendspiel zu.
Landesliga, Herren: Im vorletzten Heimspiel feierte der TuS Haren einen 39:23-Kantersieg gegen den TV Georgsmarienhütte. „Heute konnte sich jeder in die Torschützenliste eintragen und dazu beitragen, dass wir als Mannschaft gewonnen haben“, freute sich Trainer Frank Kessler über eine perfekte Mannschaftsleistung. Das Team habe von Beginn an zeigen wollen, dass es zurecht in die Verbandsliga aufgestiegen ist. Durch eine kompakte Abwehrleistung eroberte der TuS einige Bälle. Im Positionsangriff erzielte Haren einige sehenswerte Tore. „Hervorheben muss man heute Lars Wortelboer, der sehr erfolgreich im Positionsangriff auf Linksaußen war und über die gelaufene erste und zweite Welle seine sechs Tore erzielte.“ Auch Tim Rohling stach heraus, weil er durch seine Dynamik immer wieder Abwehrspieler band und so seine Nebenleute in Position brachte.
Am kommenden Samstag wollen die Harener nach dem letzten Heimspiel gegen Barnstorf/Diepholz II die Meisterschaft und den Aufstieg feiern. Im Anschluss an die Partie will der HVN die Mannschaft ehren.
Eine Woche später bestreitet Harens sein letztes Saisonspiel in Ganderkesee.


» Quelle: noz.de, 06.05.2014



» Auf Facebook teilen:

» Bewertung: Nur für Vereinsmitglieder möglich!

» Kommentare: (00)
Die Kommentarfunktion ist nur für Vereinsmitglieder verfügbar!

Zurück | Seitenanfang